Suche nach
Datenschutzeinstellungen
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind technisch notwendig, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
Mit dem Klick auf 'Alle akzeptieren' stimmen Sie der Verwendung dieser Cookies zu.
› Datenschutzerklärung
essentiell   ? 
x

Diese Cookies sind essentiell und dienen der Funktionsfähigkeit der Website. Sie können nicht deaktiviert werden.
    Marketing   ? 
x

Unternehmen, das die Daten verarbeitet
Google Ireland Ltd
Gordon House, Barrow Street
Dublin 4
IE
Zweck der Datenverarbeitung
Messung, Marketing
Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung
Zustimmung (DSGVO 6.1.a)
   



Programm > Musiktheater > Oper

Der Barbier von Sevilla

Unter dem Decknamen „Lindoro“ hat der wohlhabende Graf Almaviva als vermeintlicher Student das Herz der schönen Rosina erobert. Doch diese hat auch die Aufmerksamkeit ihres Vormunds Dr. Bartolo auf sich gezogen, der sein junges Mündel nur zu gern selbst heiraten würde, um an dessen beträchtliche Erbschaft zu gelangen. Doch dem Grafen steht der schlaue Barbier Figaro zur Seite, mit dessen Hilfe es den jungen Liebenden gelingt, den alten Bartolo hinters Licht zu führen und so den Weg freizumachen für ihr Liebesglück.

Pierre-Augustin Caron de Beaumarchais (1732 – 1799) prangerte in seiner Zeit die Ungerechtigkeit von Ständeordnung und Patriarchat mit seiner Komödie „Der Barbier von Sevilla oder Die unnütze Vorsicht“ an. Das revolutionäre Potenzial dieses Schauspiels wird dabei in der Figur des namensgebenden Barbiers besonders deutlich. Giovanni Paisiello vertonte 1782 diesen Stoff und erzielte damit einen so großen Erfolg, dass der gerade 24 Jahre alte Gioacchino Rossini als chancenlos galt, als er beschloss, denselben Stoff erneut zum Gegenstand einer komischen Oper zu machen. Und doch gelang dem jungen Komponisten das beinahe Unmögliche: Mit seiner in nur drei Wochen verfertigten Version schuf er ein äußerst geistreiches und humorvolles Meisterwerk, das man vielleicht als witzigste und temporeichste Opera buffa der Operngeschichte bezeichnen kann.
PREMIERE
 Samstag, 5. April, 19.30 Uhr

GROSSES THEATER
Komische Oper in drei Akten von Gioacchino Rossini
Libretto von Cesare Sterbini nach der Komödie „La barbier de Séville
ou La précaution inutile“ von Pierre-Augustin Caron de Beaumarchais

Termine

Bühne

Sa29.03.2511.00 Uhr
Sa05.04.2519.30 Uhr Tickets anfragen 
Mi09.04.2519.30 Uhr Tickets anfragen 
Sa19.04.2519.30 Uhr Tickets anfragen 
Sa03.05.2519.30 Uhr Tickets anfragen 
So11.05.2519.30 Uhr Tickets anfragen 
Fr16.05.2519.30 Uhr Tickets anfragen 

Tickets anfragen Tickets per Email anfragen

Öffnungszeiten

Servicebüro
Markt 9

09456 Annaberg-Buchholz

Tel. 03733.1407-131
service@erzgebirgische.theater

Mo bis Fr: 10.00 – 17.00 Uhr
Sa: 10.00 – 13.00 Uhr

Partner und Unterstützer
<
>
Kulturraum Erzgebirge Mittelsachsen
Gefördert durch den Kulturraum Erzgebirge-Mittelsachsen
als regional bedeutsame Einrichtung.
Gefördert durch das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus. Diese Einrichtung wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.